Sparda-Bank Hannover eG

Übersicht

Blättern

Vorstand der Sparda-Bank Hannover

Sparda-Bank Hannover wächst und stärkt weiter Eigenkapital

Die Sparda-Bank Hannover hat 2017 trotz eines schwierigen Marktumfeldes erneut ein solides Ergebnis erwirtschaftet. Die Bilanzsumme wuchs auf 4,9 Mrd. Euro. Damit konnte die Bank ihre Position als eine der größten Genossenschaftsbanken in Norddeutschland halten. André-Christian Rump, der zum 1. April 2018 den Vorstandsvorsitz übernommen hat, ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben uns gut behauptet. Das anhaltend niedrige Zinsniveau mit Druck auf die Zinsmargen und die hohen regulatorischen Anforderungen haben sich erwartungsgemäß ausgewirkt. Mit unserer vorausschauenden Geschäftspolitik der vergangenen Jahre haben wir aber entsprechend vorgesorgt."

Solides Ergebnis führt zur Eigenkapitalstärkung

Der Jahresüberschuss beträgt 4,6 Mio. Euro. „Vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes ist dieses Ergebnis zufriedenstellend und entspricht unseren Erwartungen", erklärt André-Christian Rump. Aufgrund von Sonderfaktoren erhöhte sich der Zinsüberschuss um 3,1 Mio. Euro (+ 4,5 %) auf 71,9 Mio. Euro. Die Entwicklung des bereinigten Zinsüberschusses ist negativ und steht im Kontext zur allgemeinen Zinsentwicklung. Der Provisionsüberschuss beträgt 9,3 Mio. Euro. Er wird wie erwartet von den Provisionsaufwendungen belastet, die durch ein starkes Direktbankfinanzierungsgeschäft entstanden sind. Diese Provisionen werden durch den Zinsertrag in den Folgejahren überkompensiert. Ein starkes Wertpapiergeschäft führte zu einer Steigerung der Provisionserträge in diesem Bereich um 1,1 Mio. Euro (+ 33,3 %) auf 4,4 Mio. Euro. „Wir bieten unseren Kunden attraktive Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld und bestätigen damit unseren genossenschaftlichen Beratungsauftrag", erläutert Jochen Ramakers, stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

Das solide Ergebnis ermöglicht eine angemessene Dotierung der Rücklagen.

Die Gesamtkapitalquote liegt per 31.12.2017 bei 21,4 %. Durch weitere Zuführungen in verschiedenen Bereichen wird das Eigenkapital um insgesamt 10,1 Mio. Euro weiter gestärkt. „Mit unserer ausgezeichneten Eigenkapitalquote, die weit über der gesetzlich vorgeschriebenen liegt, stehen wir auf sicheren Beinen und können unser bewährtes Geschäftsmodell weiter anbieten", betont André-Christian Rump.

Einlagen wachsen um 200 Millionen Euro

Die Einlagen sind um 200 Mio. Euro (+ 5,4 %) auf 4,0 Mrd. Euro gewachsen. Die Kunden halten ihre Liquidität vor allem in kurzfristig verfügbaren Einlageformen. „Unsere Kunden warten auf ‚bessere Zeiten‘ für eine längerfristige Geldanlage. Wir freuen uns über das Vertrauen, das sie uns entgegenbringen. Der hohe Bestand an Einlagen kostet uns voraussichtlich in diesem Jahr beträchtliche negative Zinsen in Höhe von circa 2 Millionen Euro, die wir nicht an die Kunden weitergeben", kommentiert Jochen Ramakers die Entwicklung. Der Bestand im Kundenkreditgeschäft ging leicht zurück auf 3,3 Mrd. Euro. Dies ist auf starke Rückflüsse aus plan- und außerplanmäßigen Tilgungen zurückzuführen, die durch das Neugeschäft nicht vollständig aufgefangen werden konnten.

Vertrauen der Kunden in faires Geschäftsmodell

Die Zahl der Kunden lag zum Jahresende bei 326.492. Die Zahl der Girokunden blieb mit 219.234 nahezu unverändert. Die Zahl der Mitglieder ist mit 249.998 annähernd stabil geblieben. „Das Vertrauen unserer Kunden ist nach wie vor sehr groß. Sie schätzen unsere Verlässlichkeit und Fairness. Das belegt die Umfrage des Kundenmonitor Deutschland, der die Sparda-Banken zum 25. Mal in Folge zur Filialbank mit den zufriedensten Kunden auszeichnete", erklärt Vorstandsmitglied Niclas Bychowski.

Hohe Mitarbeiterzufriedenheit

Nicht nur die Kunden, sondern auch die 441 Mitarbeiter bescheinigen der Sparda-Bank Hannover regelmäßig ihre hohe Zufriedenheit. Für ihre familienfreundliche Personalpolitik wurde die Bank 2009 mit dem Siegel „berufundfamilie" der Hertie-Stiftung ausgezeichnet und 2016 erneut zertifiziert. Von den zukunftsorientierten, flexiblen Arbeitszeitmodellen profitieren insbesondere die 181 Teilzeitkräfte.

STIFTUNG Sparda-Bank Hannover fördert Projekte mit 1,1 Mio. Euro

Die Fördermittel der Stiftung stammen aus dem Gewinnsparverein bei der Sparda-Bank Hannover e.V. und kommen damit von den Gewinnsparern. Die 41.162 Gewinnsparer der Bank haben im Jahr 2017 mit ihren 330.123 Gewinnsparlosen zahlreichen Menschen in ihrer Region geholfen: Unter dem Leitgedanken „Hilfe zur Selbsthilfe" hat die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover 168 gemeinnützige, soziale und kulturelle Einrichtungen und regionale Projekte mit insgesamt 1,1 Mio. Euro gefördert.

Ausblick auf das Jahr 2018

Dem laufenden Jahr sieht André-Christian Rump trotz schwieriger Rahmenbedingungen zuversichtlich entgegen: „Die anhaltenden Negativzinsen und die Regulatorik werden das Ergebnis auch weiterhin belasten. Mit unserem Geschäftsmodell und einer hohen Gesamtkapitalquote sind wir aber gut aufgestellt und können uns auf unsere Stärken konzentrieren." In den nächsten Jahren erwartet er einen unverändert anhaltenden harten Wettbewerb im Kundengeschäft. Dem Vertrieb von Baufinanzierungen und der Vermittlung von Investmentfonds werde zukünftig eine noch größere Bedeutung zukommen.

2018 wird ein Schwerpunkt auf der Verbindung von digitalem Angebot und persönlicher Beratung liegen. „Immer mehr Kunden erwarten höchste Flexibilität und Bequemlichkeit bei der Erledigung ihrer Bankgeschäfte. Wir kombinieren daher modernes digitales Banking mit unserer Beratungsqualität", berichtet Niclas Bychowski. Jochen Ramakers ergänzt: „Im März haben wir als eine der ersten Banken der Genossenschaftlichen Finanzgruppe den digitalen Anlage-Assistenten „MeinInvest" eingeführt. Dieser Robo-Advisor ergänzt die klassische Geldanlageberatung. Er bietet eine einfache, sichere Vermögensverwaltung vom PC oder mobilen Endgerät aus." Parallel dazu wird die Beratungsqualität insbesondere in den Bereichen Baufinanzierung und Geldanlage weiter ausgebaut.

„Wir setzen auch in Zukunft alles daran, einfache, leistungsstarke Produkte und eine faire, kompetente Beratung anzubieten. Unsere Kunden werden bei all unseren Entscheidungen im Mittelpunkt stehen", betont André-Christian Rump.

Kontakt:
Ariane Rehbein
0511 3018 4130
kommunikation@sparda-h.de

Über Sparda

Die Sparda-Banken in Deutschland sind elf Genossenschaftsbanken, die im Verband der Sparda-Banken e. V. zusammengeschlossen sind.

Übersicht

Blättern

Kontakt
Vor Ort
Termin
FAQ
Kontakt

Rufen Sie uns an. Wir sind Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

0511 3018-0

Oder schreiben Sie uns.

Vor Ort

Immer in Ihrer Nähe

Finden Sie schnell und einfach den Weg zur nächsten Filiale oder die nächste kostenfreie Möglichkeit zum Geldabheben.

Termin

Vereinbaren Sie einen Termin

In unseren Filialen beraten wir Sie gerne direkt zu allen Themen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Bis bald in unserer Filiale!

FAQ

Sie haben Fragen? Wir die Antworten!