Die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover

Die Eisenbahner zählten zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland zu einer angesehenen Berufsgruppe. Ihr monatliches Einkommen fiel jedoch eher gering aus.

Deshalb kümmerten sich die „Bahner“ im Bezirk Hannover 1903 selbst um die Verwaltung ihrer Gehälter, Spareinlagen und Kredite. Wie in vielen anderen deutschen Städten gründeten sie ihre „Spar- und Darlehnskasse“, die heutige Sparda-Bank Hannover eG. Damit übernahmen sie soziale Verantwortung für ihren Berufsstand und ihre Familien.

Dieser genossenschaftliche Grundgedanke „Hilfe zur Selbsthilfe“ lebt noch heute in der Arbeit der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover weiter.

Als überregionale Förderstiftung setzt sie sich seit 2004 für das Wohl der Menschen in Teilen von Niedersachsen, in Bremen und Ostwestfalen-Lippe ein.

Durch ihren weit gefassten Stiftungszweck kann sie sich in besonders vielfältiger Weise in der Region engagieren. Sie hilft schnell und unkompliziert dort, wo finanzielle Hilfe nötig ist.

Die Fördermittel der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover stammen aus dem seit 1956 bestehenden Gewinn-Spar-Verein bei der Sparda-Bank Hannover e.V.. Die eigentlichen Spender sind somit die Gewinnsparer. Mit dem monatlichen Kauf der Gewinnsparlose sparen sie und haben die Chance auf Geldgewinne. Gleichzeitig unterstützen sie den guten Zweck und helfen damit den Menschen in ihrer Region, da ein Teil des Losbetrags in die Stiftung fließt. Jeder Gewinnsparer ist damit auch ein Stifter!

Die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover unterstützt jedes Jahr etwa 200 gemeinnützige Institutionen und Projekte in der Region mit rund einer Million Euro.